Wie die meisten sicher schon wissen, gelten innerhalb der EU von Land zu Land unterschiedliche Gesetze bezüglich CBD. Der wichtigste Aspekt hierbei ist der zulässige THC Gehalt, welcher von Land zu Land teilweise stark variiert. Somit ist die Rechtslage von CBD derzeit (Stand 4.12.2018) unsicher.

So gilt in Deutschland zum Beispiel ein Grenzwert von 0,2%, während bei unseren Schweizer Nachbarn CBD Produkte bis zu 1% THC enthalten dürfen. Diese Landesspezifischen Grenzen zu kennen, ist zum Beispiel auf Reisen sehr wichtig. Schließlich sollte man es tunlichst vermeiden gegen geltende Zolleinfuhrbestimmungen zu verstoßen. Denn auch Unkenntnis schützt in solchen Fällen nicht vor empfindlichen Strafen. Um Euch vor einem solchen Fall zu schützen solltet Ihr folgende Grenzwerte für CBD beachten wenn Ihr euer Öl mit in den Urlaub nehmen wollt oder vielleicht berufsbedingt täglich Landesgrenzen passiert.

Grenzwerte THC in in Europa:

  • Deutschland: 0,2% THC
  • Österreich: 0,3% THC
  • Schweiz: 1,0% THC
  • Italien: 0,6% THC
  • Luxemburg: 0,3% THC
  • Frankreich: 0,2% THC
  • Spanien: 0,2% THC
[product ids="16"]

Eine Ausnahme stellen hier die Niederlande dar, da dort auch dass berauschende Cannabis toleriert wird und in Coffeshops unter bestimmten Auflagen frei erhältlich ist. Daher gibt es in den Niederlanden keine Obergrenze für den CBD Wert. Dies ist auch der Grund, warum man beim Kauf von Ölen in den Niederlanden nur bekannten Marken vertrauen sollte, welche eine Analyse aufweisen können. Worauf man bei einer solchen Analyse achten sollte, und welche weiteren juristischen Aspekte eine Rolle spielen, erfahrt Ihr übrigens hier. 

Für das Thema CBD in Deutschland findet Ihr hier alle Informationen.

Zwar hatte man sich innerhalb der EU bereits vor Jahren, besonders durch Druck von Seiten Frankreichs, auf eine Obergrenze von 0,2% geeinigt. Dennoch haben in der Folge viele Länder individuelle Obergrenzen festgelegt. Hier stellt sich auch seit einigen Jahren die Frage, ob dies rechtens ist, da EU Recht in der Regel über dem jeweiligen Landesrecht steht. Aus diesem Grund gibt es in vielen Ländern derzeit auch anhängige Verfahren und Klagen von Hanfbauern und Herstellern. So zum Beispiel den Hanfbauer Juan Zurita. Er widmet sich der Aufzucht von Hanf und wurde von der Provinzregierung Málaga zu einer Gefängnisstrafe dreieinhalb Jahren verurteilt, nachdem auf seiner Finca Las Alpujarras 120 Kilo Cannabis mit THC-Werten zwischen 0,18 und 0,81 % beschlagnahmt wurden. Das Urteil basiert auf einen Verstoß gegen die öffentliche Gesundheit, nachdem die Richter interpretierten, dass seine Pflanzen in Wahrheit Marihuana seien. Zurita verneint dies und versichert, dass es sich nur um Hanf handelt, dasselbe Produkt, mit dem er schon seit Jahren arbeitet und es auch öffentlich verkauft.

Er, genauso wie andere Hanfbauern fordern, dass geklärt wird, welchen Prozentsatz an psychoaktiven Wirkstoffen die Pflanze haben darf, damit sie von den Behörden weiterhin als Hanf angesehen wird und sich nicht mit legalen Problemen herumschlagen müssen. Die Antwort ist alles andere als klar. In diesem Fall berief sich das Gericht auf ein Urteil des Obersten Gerichtshof von 2007, in dem ein weiteres Urteil von 1999 zitiert wird, dass besagt, dass eine Cannabis-Pflanze zwischen 0,4 % und 4 % THC besitzt.

Wie man also sieht, ist die Rechtslage von CBD innerhalb vieler Länder in Europa sehr schwammig und unklar. Daher solltet Ihr beim Kauf von CBD Produkten im Ausland, oder bei Reisen innerhalb Europas immer auf den THC Gehalt der von Euch mitgeführten CBD Produkte achten. Erwerbt Ihr zum Beispiel in der Schweiz ein CBD Öl und reist dann weiter nach Italien, kann es dort zu juristischen Schwierigkeiten kommen, wenn das Schweizer Öl mehr als 0,6% THC enthält. Dies ist wie schon oben erwähnt durchaus möglich, da die Schweiz (welche nicht zur EU gehört, und deswegen den maximalen THC Wert alleine auf Landesebene definieren kann) mit einer THC Obergrenze von 1,0% THC zu den Spitzenreitern in den genannten Ländern gehört.

Man sollte also bei Grenzüberschreitungen lieber zu vorsichtig sein als zu nachlässig.

Euer Team von CBD Nature