Wenn aus Schmerzen Steifheit wird

Gegen die meisten Beschwerden, Leiden und Erkrankungen gibt es eine pharmakologische Heilung, die innerhalb von recht kurzer Zeit anschlägt. Doch gegen arthritische Entzündung der Gelenke ist bis heute keine solche Möglichkeit zur pharmakologischen Behandlung gefunden. Wenn Schmerzen immer schlimmer werden, muss dennoch ein Mittel her, das die Beschwerden zumindest lindern kann.

Was ist CBD?

Das in Cremes und Ölen vorkommende CBD (Cannabidiol), hat eine nicht-psychoaktive Wirkung auf den menschlichen Organismus indem es unser Endocannabinoidsystem reguliert und ins Gleichgewicht bringt.
Cannabidiol ist ein Wirkstoff, der die Schmerzen, die durch Arthritis ausgelöst werden, deutlich mindern kann. Dies kommt durch die entzündungshemmende Wirkung zustande, die zügig eintritt, wenn die Creme oder ein CBD Öl aufgetragen wird. Zudem kann Cannabidiol depressive Verstimmungen lindern, die oftmals mit schmerzhaften chronischen Erkrankungen einhergehen. So wird eine deutliche Entlastung von Schmerzen, aber auch von Ängsten, erreicht. Dies sorgt für eine gesteigerte Lebensqualität. Mehr über CBD können Sie unter unserem Fachbeitrag "Was ist CBD?" erfahren.

Was zeichnet eine arthritische Erkrankung aus?

Chronische Arthritis oder auch Gicht gehört zur Gruppe der Erkrankungen, welche die häufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit darstellt.
Arthritis bezeichnet eine Erkrankung, bei der die Gelenke Entzündungen erleiden, was mit Schmerzen, Schwellungen und im schlimmsten Fall mit der Steifheit betroffener Gelenke einhergehen kann. Durchschnittlich beginnt die Erkrankung im mittleren Alter, wobei sich als häufigste Form die Gicht ausbildet. Ursachen für die Gelenkentzündungen sind vielfach Infektionen, Autoimmunerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen und Gelenkverschleiß.


Trotz der hohen Zahl der betroffenen Patienten, sind bis heute keine Medikamente gefunden, welche Arthritis an sich heilen können. Jedoch können gewisse Medikamante einzelne Symptome mindern und den chronischen Schmerzzustand etwas erträglicher machen. Leider bringen viele dieser Medikamente, wie zum Beispiel Kortison, häufig Nebenwirkungen mit sich.

Kann Cannabidiol das Leben eines Arthritispatienten erleichtern?

Schon vor hunderten Jahren war Cannabis eine der begehrtesten Heilpflanzen. Ob in der alten chinesischen Medizin, bei Schamanen oder in der Anwendung durch die amerikanischen und europäischen Urgroßväter – Hanf hat eine lange Traditionals Mittel gegen verschiedene Formen von Schmerzen.

Wenn von Cannabis gesprochen wird, denken die meisten Menschen nur an das Rauschmittel, welches oftmals als beliebte Freizeitdroge zum Einsatz kommt. Doch immer mehr Studien belegen, dass sich auch nicht-psychoaktive Inhaltstoffe wie Cannabidiol bestens zu therapeutischen Zwecken eignen. Besonders in der Behandlung von chronischen Schmerzen, können Behandlungen mit Cannabidiol beachtliche Erfolge erzielen.

Wichtig ist zu wissen, dass Cannabinoide wie CBD, welche in den schmerzlindernden Cremes und Ölen enthalten sind, keines Wegs psychoaktiv wie THC wirken. So lassen sich Produkte auf Cannabidiol Basis problemlos nutzen, ohne dass eine Einschränkung im Alltag erfolgt oder zu befürchten ist. Eine berauschende Wirkung entsteht nur durch THC, jedoch nicht durch CBD oder andere nicht-psychoaktive Wirkstoffe, die in einem Vollspektrum Öl oder einer Creme enthalten sind. Warum es wichtig ist ein Vollspektrum Produkt anzuwenden erfahren Sie hier: https://cbd-nature.com/welche-vorteile-bietet-ein-vollspektrum-oel

Labortests: Belege für die Wirksamkeit von Cannabis gegen Gicht

Bereits vor dem derzeitigen Trend zu CBD Produkten wurde dieses Cannabinoid in zahlreichen Studien erforscht. So ergaben viele Forschungsarbeiten, dass Cannabidiol Eigenschaften aufweist, die gegen chronische Schmerzen und Entzündungen helfen.
So fand man unter anderem heraus, dass die schmerzleitenden Nerven, welche Hauptakteure in der Entstehung von Arthritisschmerzen sind, Cannabinoidrezeptoren aufweisen.

Durch diese Endeckung entstand ein großes Interesse an der weiteren Erforschung von CBD als anti-arthritischer Wirkstoff. Sowohl durch orale Einnahme in Form von CBD Öl, aber auch durch die äußerliche (transdermale) Anwendung von spezifischen Produkten wird eine Abschwächung der Schmerzen ermöglicht.

[product ids="15,16,17"]

Wie wirkt das Cannabidiol bei den Beschwerden

Hierbei stellen die schmerzlindernden, krampflösenden und entzündungshemmenden Eigenschaften des Cannabidiol einen wichtigen Faktor dar . Vorteile gegenüber dem berauschenden THC sind, dass durch Cannabidiol keine typischen Nebenwirkungen wie den Rauschzustand, aber auch keinen Schwindel, Gedächtnisverlust oder Konzentrations- und Wahrnehmungsstörungen entstehen.
Durch die regelmäßige Einnahme von Cannabidiol als Nahrungsergänzung kann der ständig voranschreitende Verlauf der schmerzhaften Erkrankung deutlich gehemmt werden. Die Entzündungsherde werden angegriffen, sodass sich eine Ausbreitung der schmerzhaften Entzündung eindämmen lässt. Zudem zeigen sich in unserem Gehirn zahlreiche Rezeptoren, die zum Empfangen der Cannabinoide ausgelegt sind. Docken an diese Rezeptoren die Wirkstoffe der Cannabidiol Produkte an, können Schmerzen und Leiden die mit der arthritischen Entzündung der Gelenke einhergehen, deutlich besser kontrolliert werden. Die Fortschreiten der Erkrankung kann laut Studien massiv unterdrückt werden, wodurch einer fortschreitenden Bewegungseinschränkung entgegen gewirkt werden kann.

Diese Eigenschaften prädestinieren Cannabidiol als vielversprechenden und effektiven Wirkstoff zur oralen Einnahme als Nahrungsergänzung oder als Bestandteil von Cremes.

Wieso eignet sich Cannabidiol als Creme besonders gut

Wie bereits beschrieben handelt es sich bei Arthritis um eine Entzündung der Gelenke. Daher treten die Schmerzen nicht im gesamten Körper auf, sondern nur an den Gelenkpunkten. Hierin bilden sich sehr große Entzündungsherde, die mithilfe von CBD und anderen nicht berauschenden Cannabinoiden behandelt werden können.
Eine solche Creme oder ein entsprechendes Öl ermöglicht es dem Patienten, eine punktgenaue Wirkung hervorzurufen. Durch das Fokussieren auf schmerzhafte Stellen können die Schmerzen deutlich schneller gelindert werden.

Eine besonders interessante Entdeckung konnten Forscher in den letzten Jahren machen. Im Jahr 2016 erschien eine Forschungsarbeit, welche nahelegte, dass Cannabidiol Anwendungen Arthritisschmerzen und Entzündungen nicht nur lindern kann. Vielmehr konnte nachgewiesen werden, dass es in manchen Fällen sogar möglich war, bereits entstandene Schäden der Gelenke wieder zu regenerieren. Sollte sich diese Wirkungsweise dauerhaft bestätigen, würden sich mit Cannabidiol nicht nur Schmerzen unterdrücken lassen, sondern eventuell auch bereits entstandene Schäden regenerieren.

[product ids="20"]