Hauterkrankungen sind ein Stigma, welches Teenagern und jungen Erwachsenen anhängt, doch Studien zeigen, dass jeder vierte Erwachsene auch nach der Pubertät an entzündlichen Krankheiten der Haut leidet. Die Ursachen reichen von erblichen Formen der Hauterkrankungen bis zu Umwelteinflüssen, die Zahl der Betroffenen verdoppelt sich alle 10 Jahre. Besonders häufig leiden die Betroffenen unter Neurodermitis, einer Hauterkrankung, die sich durch entzündete und trockene Hautstellen auf der Gesichtshaut, den Armen und Beinen und manchmal auch Bauch oder Rücken bemerkbar macht.

Eine neue Therapie: CBD Salben oder Öle gegen Neurodermitis

Auf der Suche nach Erleichterung für die juckende und spannende Haut greifen Betroffene oft tief in die Chemiekiste und hoffen auf die heilende Wirkung der pharmazeutischen Gels und Cremes. Doch wie so oft ist es die Natur, die Abhilfe verspricht. CBD-Cremes bieten eine wirksame und natürliche Verbesserung der Neurodermitissymptome und sind eine sinnvolle Alternative zu den gängigen Produkten auf dem Markt. Neuen Studien zufolge hilft CBD Salbe gegen Neurodermitis.

Was ist CBD?

CBD steht für Cannabidiol und ist der Hauptbestandteil des medizinischen Cannabis, auch Hanf genannt. Bei der Einnahme oder Verwendung von Cannabidiol in Cremes steigert es die natürlichen Reaktionen des Körpers, es unterstützt den Körper also bei seinen natürlichen Funktionen. Es hat so zum Beispiel entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften, die bei der Behandlung von Neurodermitissymptomen helfen können. Die CBD-Produkte werden speziell für den medizinischen Gebrauch gezüchtet und enthalten so eine möglichst große Menge an Cannabidiol und eine möglichst kleine Menge an THC (Tetrahydrocannabinol). THC ist der Bestandteil des Hanf, welcher für den bekannten Rausch zuständig ist. Der Hanf Wirkstoff Cannabidiol jedoch hat keine berauschende Wirkung, sodass medizinische CBD-Produkte auch im Alltag verwendet werden können.

Was ist Neurodermitis (Dermatitis)?

Alibineurodermitis ist eine chronische oder chronisch-rezidivierende Hautkrankheit, die oft bereits im Kindesalter auftritt. Die Haut der Betroffenen ist rau und trocken, es bilden sich Ekzeme und die Haut beginnt zu Jucken. Unabhängig von der Ursache der Erkrankung (Veranlagung vs. Umwelteinflüsse) fehlt der Haut der Neurodermitiker der natürliche Hautschutz, welcher sich aus Schweiß und Fetten auf der Hautoberfläche bildet. Die Krankheit verläuft in Schüben und kann bei stark ausgeprägten Formen zu starken Beeinträchtigungen im Alltag führen.

Das dominierende Symptom der Dermatitis ist der Juckreiz, welcher dazu führt, dass sich die Betroffenen bewusst und unbewusst kratzen. Die entstehenden offenen Hautstellen lassen Keime und Bakterien in die Haut eindringen und entzünden sich schnell. Neurodermitis lässt sich nicht ursprünglich behandeln, es ist lediglich möglich die Symptomatik unter Kontrolle zu bringen, um den Leidensdruck der Neurodermitiker zu lindern.

Hilft CBD Salbe gegen Neurodermitis?

Cannabis verfügt über eine Vielzahl an heilenden Wirkstoffen. So kann es verwendet werden, um eine große Anzahl an Krankheiten zu behandeln, zum Beispiel:

[shortcode-variables slug="anwendungsgebiete"]

Der Grund für die hohe Variabilität von Cannabis ist, dass es viele verschiedenen Sorten der Pflanze gibt, welche sich in ihrer Wirkstoffzusammensetzung unterscheiden. So kann für jedes Krankheitsbild eine spezielle Sorte der Hanfpflanze eingesetzt werden. Die CBD-Produkte variieren außerdem stark in ihren CBD-Konzentrationen, je nach Anwendungsart und Krankheitsbild. Der Prozentsatz, welcher auf den CBD-Produkten angegeben zeigt an, wie viel Cannabinoid sich im Vergleich zu den anderen Komponenten im Produkt befindet. Die Werte schwanken meistens zwischen 0,6%-1%. Einige medizinische Produkte weisen Konzentrationen von über 6% auf.

Cannabinoide unterstützen die körpereigenen Funktionen

Der Körper eines gesunden Menschen produziert seine eigene, natürliche Version von AlibiCBD. Mehrere Studien belegen, dass das Endocannabinoid-System im Körper von Säugetieren und Menschen eine tragende Rolle bei der Entzündungshemmung spielt und ein wichtiger Teil der natürlichen Schutzfunktion des Körpers ist.
Kommt es zu einer Entzündung im Körper, wie es bei Alibineurodermitis der Fall ist, so wirken die körpereigenen Cannabinoide wie ein Entzündungshemmer. So wird die Immunreaktion des Körpers verlangsamt und unter Kontrolle gebracht. Da die natürlichen cannabinoiden Stoffe des Körpers an den gleichen Rezeptoren andocken wie die cannabinioiden Stoffe der Hanfpflanze, können CBD-Produkte die Arbeit des Körpers unterstützen. Sie sind eine natürliche Verstärkung und stimulieren so das menschliche Nervensystem. Die Rezeptoren teilen sich auf in CB1-Rezeptoren und CB2-Rezeptoren, sie befinden sich hauptsächlich im Gehirn, aber auch in den Organen, den Drüsen, der Haut und dem Nervensystem. Für die Behandlung von Alibineurodermitis sind die CB2-Rezeptoren interessant, denn sie haben Einfluss das Immunsystem, Schmerzen und Entzündungen im Körper.

Nebenwirkungen der CBD-Salben vs. herkömmliche Produkte

Die meisten Neurodermitiker haben bereits viele Cremes, Salben und Waschlotionen ausprobiert um die Symptome der Hauterkrankungen in den Griff zu bekommen. Die trockenen Hautstellen an den Beugestellen des Körpers (Armbeugen, Kniebeugen usw.) führen zu Irritationen und einem unangenehmen Juckreiz, der die Lebensqualität der Betroffenen oftmals stark vermindert. Linderungen versprechen feuchtigkeitshaltige Cremes und Salben. Während herkömmliche Lotionen und Öle oftmals kurzfristig Abhilfe schaffen können, treten Juckreiz und Hautrötungen meist nach kurzer Zeit wieder auf.

Die bisher wirksamste Behandlungsform bei AlibiNeurodermitis war die Cortison-Behandlung. Der körpereigene Stoff Cortison wird dabei konzentriert in Form einer Salbe auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen und hemmt die Entzündung im Körper. Cortison jedoch hat weitreichende Nebenwirkungen und wird daher von vielen Patienten abgelehnt. Besonders die hoch konzentrierten Salben sollten nur punktuell und in einem geringen Zeitrahmen eingesetzt werden. Vorsicht beim Einsatz von Cortison ist geboten, wenn die betroffenen Hautstellen an intimen Körperstellen liegen oder wenn die zu behandelnden Flächen groß sind und so eine große Menge an Salbe benötigen. Die Nebenwirkungen der Cortison-Produkte sind zahlreich und sind bei jedem Patienten unterschiedliche stark ausgeprägt. Zu diesen Nebenwirkungen zählen zum Beispiel Hautatrophie (Verdünnung der Haut), Verstärkung des Haarwachstums an der betroffenen Stelle, Erhöhung des Infektionsrisikos, Wassereinlagerungen und Gewichtszunahme.

Erfahren Betroffenen zum ersten Mal über die Behandlungsmöglichkeiten mit CBD-Salben, so sind sie zunächst oft skeptisch. Die Hanfpflanze genießt einen schlechten Ruf, wird sie jedoch mit ungezügeltem Rausch assoziiert und ist kaum als medizinisches Produkt bekannt. Und das, obwohl die Hanfpflanze bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts ein fester Bestandteil der traditionellen, natürlichen Medizin war.

Tatsächlich haben CBD-Salben jedoch kaum Nebenwirkungen und auch die oftmals antizipierte Rauschwirkung bleibt aus, da AlibiCBD keinerlei halluzinogene Wirkung wie THC zeigt. Zwar ist es nicht möglich, das THC in den CBD-Produkten vollständig zu isolieren, jedoch enthalten medizinische CBD-Salben geringste Mengen des THC-Wirkstoffs (weniger als 0,2%). Die bedenkenlose Verwendung von CBD-Cremes ist also gewährleistet. Die häufigsten Nebenwirkungen der Cannabidiol-Produkte sind Müdigkeit und ein leichtes Brennen beim anfänglichen Auftragen der Salben.

Sicherheit und Einkauf der CBD-Salben

Im Internet gibt es eine große Anzahl an Seiten und Anbietern, die CBD-Öle und Cremes zum Kauf anbieten. Beim Einkauf dieser Produkte ist Vorsicht geboten, denn um die Salben sicher im Alltag verwenden zu können, muss die Zusammensetzung der Salben genau angegeben sein. Da es sehr aufwendig ist, AlbibiCBD zu isolieren, werden die Produkte oftmals stark verdünnt. Das Resultat sind Produkte mit geringen Mengen an AlibiCBD und einer hohen Menge an THC. Somit können diese Produkte zu Rauschzuständen führen und sind für den Alltag ungeeignet. Es empfiehlt sich daher, auf Anbieter von medizinischen CBD-Produkten zurückzugreifen und auf die genaue Zusammensetzung der Salben zu achten.

Salben mit CBD Öl selbst herstellen

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, sich mit einfachen Mitteln unter Zuhilfenahme von CBD Öl selbst Salben oder Cremes herzustellen. Hierzu wird lediglich ein hochwertiges CBD Öl benötigt, sowie ein Grundstoff wie Vaseline, Wund und Heilsalbe oder auch sogenanntes kosmetisches Melkfett. Der Grundstoff wird dabei in einem Wasserbad leicht erhitzt, während das CBD Öl hinzugegeben wird. Nun wird die Masse für eine Weile gerührt, bis das CBD Öl gleichmässig darin verteilt ist. Anschliessend lässt man das Endprodukt erkalten.

Ein solches Wasserbad lässt sich mit Hilfe von haushaltsüblichen Mitteln wie einem Kochtopf sowie einem sauberen Marmeladen oder Einmachglas realisieren. Dazu wird das Glas in den Topf gestellt und der Topf bis zur Hälfte des Glas mit Wasser aufgefüllt. Dieses wird nun mit Salbe oder Creme befüllt und bei leichter bis mittlerer Hitze erwärmt. So lässt sich das CBD Öl problemlos hinein rühren und verteilt sich gleichmäßig. Achten sie bei Kauf des zu verwendenden CBD Öl darauf, ein hochwertiges Vollspektrum Öl zu erwerben. Dies ist förderlich für eine besondere hohe Qualität der erzeugten Sale oder Creme.

[product ids="16"]

Bei besonders schweren Fällen der Neurodermitis empfiehlt es sich unter Umständen sogar das Anwenden von reinem CBD Öl auf den betroffenen Stellen. Dazu wird dieses mit der Pipette auf die besonders betroffenen Stellen appliziert und anschließend vorsichtig mit Hilfe von kreisenden Bewegungen einmassiert.

Fazit

Die CBD Cremes bieten bei der Behandlung von Alibineurodermitis eine wirkungsvolle und natürliche Alternative zu den gängigen Behandlungsmethoden. Die Cannabidiole unterstützen die natürlichen entzündungshemmenden Funktionen des Körpers und helfen so, den Juckreiz und die Trockenheit der betroffenen Hautstellen ohne Nebenwirkungen einzudämmen. CBD-Salben können somit effektiv dazu beitragen, die Lebensqualität von Neurodermitikern signifikant zu erhöhen.
Sollten Sie keine CBD Creme finden ist es ohne Probleme möglich, Ihre Salbe selber mit CBD Vollspektrum Öl herzustellen.