Adipositas

In der westlichen Welt ist die krankhafte Fettleibigkeit, welche im medizinischen Bereich als Adipositas bezeichnet wird, ein weit verbreitetes Problem. Besonders in den USA leiden viele Menschen darunter, Statistiken sprechen von ca. 30% der Bevölkerung.

Aber auch in Deutschland sind ca. 24% von diesem Krankheitsbild betroffen. Laut Angaben der WHO leiden weltweit bis zu 2,2 Milliarden Menschen an Adipositas. Die immer weitreichendere Industrialisierung der Nahrung die wir zu uns nehmen trägt wohl einen großen Teil dazu bei.

Die Ursachen für Übergewicht und krankhafte Fettleibigkeit sind in den meisten Fällen recht banaler Natur. Einseitige und falsche Ernährung sowie mangelnde Bewegung sind in den meisten Fällen der Auslöser. Fehlt es unserem Körper an Bewegung, so verbrennt er keine Kalorien oder ist nicht mehr in der Lage Schadstoffe auf natürliche Weise auszuscheiden. Wer zu viel Energie aufnimmt, ohne diese durch entsprechende Anstrengungen zu verbrennen, nimmt an Gewicht zu.

Auch psychisch bedingte Essstörungen können zu krankhaftem Übergewicht führen. Oftmals neigen wir Menschen dazu, durch äußere Umstände wie Stress oder Unzufriedenheit mittels übermäßiger und / oder falscher Ernährung einen seelischen Ausgleich für diese Umstände zu suchen.

Nahrungsmittel aus Massenproduktion und sogenanntes Convenience Food enthalten in den meisten Fällen zu viel Zucker, kurzkettige Kohlenhydrate und Transfette bzw. gesättigte Fette. Diese Inhaltstoffe können in unserem Gehirn ähnliche Prozesse in Gang setzen, wie es bei der Einnahme von psychoaktiven Substanzen der Fall ist.
Das ist auch der Grund, warum Menschen süchtig nach Zucker und ungesunden Lebensmitteln werden können. Da man dazu neigt, ähnlich wie bei Drogen, eine seelische Lücke dadurch zu füllen.

Unser Körper kann an regelmäßige Diäten gewöhnt werden, wodurch der Grundumsatz an Kalorien enorm abgesenkt wird. Leider führt dies bei vielen Betroffenen zum sogenannten Jo-Jo Effekt. In den meisten Fällen sind die verloren Kilos nach dem beenden der Diät schnell wieder auf der Waage sichtbar. Möchte man also dauerhaft Gewicht verlieren, gilt es nicht nur die Ernährung umzustellen sondern auch die eigene Einstellung.

CBD Öle, welche alle wichtigen Terpene und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten, können bei einer gewünschten dauerhaften Gewichtsreduktion unterstützend helfen. Studien haben ergeben das CBD die Psyche stabilisiert und ausgleicht, wodurch die Öle im Rahmen der Nahrungsergänzung auch als Appetitzügler fungieren können.

Diese Wirkung steht im Gegensatz zur appetitanregenden Wirkung von THC. In Fällen bei denen die Fettleibigkeit durch psychische Ursachen wie eine Essstörung bedingt ist, zählt man dieses Krankheitsbild zu den Suchterkrankungen. CBD konnte bereits vielversprechende Ergebnisse im Rahmen einer Drogenentwöhnung aufweisen. Daher liegt die Vermutung nahe, dass es auch bei krankhafter Fettleibigkeit positive Effekte entfalten kann.

Genaue Erkenntnisse darüber warum CBD beim Abnehmen helfen kann sind noch rar. Fakt ist jedoch, dass sich im Körper von übergewichtigen Personen vermehrt CB1 Rezeptoren an Stellen befinden, an denen diese bei Personen mit Normalgewicht nicht zu finden sind. Im angesetzten Fettgewebe von übergewichtigen Personen fanden Wissenschaftler CB1-Rezeptoren und Cannabinoide wie z.B. CBD sind in der Lage diese zu steuern.

So fand ein koreanisches Forschungsteam 2016 in einer Studie über die Wirkung von CBD auf sogenanntes „braunes Fett“ heraus, dass braunes Fettgewebe im Gegensatz zu weißem Fettgewebe zur Verbrennung von Kalorien und zur Erzeugung von Energie beiträgt.

Die Studie, welche im „Journal of Molecular“ veröffentlicht wurde fand heraus, dass Proteine die maßgeblich für den Abbau von Fetten zuständig sind stimuliert werden, während andere Proteine welche für die Entstehung neuer Fettzellen verantwortlich sind in ihrer Aktivität gehemmt werden.
CBD ist also in der Lage, unerwünschtes weißes Fettgewebe in gewolltes braunes Fettgewebe umzuwandeln. Dadurch beeinflusst es unseren Stoffwechsel indem es die Verbrennung von Kalorien und Energie fördert:

- CBD hemmt Proteine und schränkt deren Aktivität ein, die für die Fettzellenerzeugung im Körper zuständig sind.

 - Es ist in der Lage die Anzahl und Aktivität unserer Mitochondrien und dadurch bedingt auch unsere Energie und Fettverbrennung zu erhöhen.

 - Der Körper greift effektiver auf in den Fettpölsterchen gespeicherte Energie zurück.

 - CBD stimuliert die für den Fettabbau zuständigen Gene und Proteine im Körper.

CBD verfügt erwiesenermaßen über eine stimulierende, den Stoffwechsel anregende Eigenschaften. Überschüssige Fette werden abgebaut und die bei Adipositas vorkommenden Entzündungen im Fettgewebe werden gehemmt. So wird mittels CBD die körpereigene Fettverbrennung gesteigert.

Zudem besitzt Cannabidiol die Eigenschaft, die Fettzellenerneuerung des Körpers einzudämmen oder gar zu blockieren. Wichtig ist hierbei die regelmäßige Einnahme im Rahmen der Nahrungsergänzung. CBD entfaltet seine vielfältigen positiven Effekte in der Regel nur dann, wenn es dem Körper täglich über einen längeren Zeitraum zur Verfügung steht.

[product ids="16"]

Aber auch hier gilt, wie bei allen anderen Anwendungsgebieten: CBD ist kein Wundermittel! Alleine durch die Einnahme von CBD wird man keine oder nur eine sehr geringe Gewichtsreduktion erreichen. Zusätzlich zur Anwendung von CBD als Nahrungsergänzung ist es wichtig, die eigenen Essgewohnheiten zu überdenken und dementsprechend anzupassen.

Ja, dies fällt besonders zu Beginn einer Ernährungsumstellung sehr schwer. Aber wer nur für einige Wochen seine Ernährung umstellt um zum Beispiel die Bikini Figur für den Sommer zu erreichen, wird diese sehr schnell verlieren, sobald sich alte Gewohnheiten wieder einschleichen.

Wichtig ist zudem ausreichend Bewegung. Die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jeden Tag 10.000 Schritte zu gehen schreckt im ersten Moment ab, ist aber ein wichtiger Bestandteil eines gesunden und bewussten Lebenswandels. Dabei kommt der Mensch im Schnitt auf eine Strecke von sechs bis acht Kilometern und verbrennt etwa 500 Kalorien.

In Verbindung mit einer dauerhaften Ernährungsumstellung sowie CBD als effektivem Hilfsmittel können so in relativ kurzer Zeit Ergebnisse erreicht werden, die motivierend wirken und eine langfristige Veränderung von Essgewohnheiten und Bewegung im Alltag erleichtern.

Quellen:

1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6163475/

2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22543671/

3. https://link.springer.com/article/10.1007/s11010-016-2702-5

4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5920035/

5. https://www.worldhealth.net/news/cbd-and-metabolism/